| 16:46 Uhr

Lesermeinung
Freundlich verpackt

Interview mit Evan Christ

Zu „Momente, für die ich mich entschuldige“ (LR, 12. April): „Ich bin nicht nachtragend“. Mit diesen Worten reagiert Evan Christ auf die massiven Vorwürfe seitens der Musiker des Philharmonischen Orchesters des Staatstheaters Cottbus zu seinem als diktatorisch empfundenen Führungsstil. Christ sieht sich in erster Linie als Opfer von „rufschädigenden“ Diffamierungen. Erst im weiteren Verlauf des Interviews gesteht er dann ein, „ein paar Mal unter die Gürtellinie gezielt“ zu haben. Das alles sei aber geschehen, „im Ringen um künstlerische Qualität“. Eine Entschuldigung spricht er erst auf weitere Nachfrage aus und fügt gleich in fast selbst entlarvender Offenheit hinzu, dass „es knapp einen cholerischen Ausbruch pro Jahr gab“. Die Musiker des Staatstheaters sollten sich wohl demnach auf weitere regelmäßige Ausfälle ihres Maestros einstellen. Denn das alles geschehe ja, um „Steuergelder in höchstmöglichen Gewinn für das Publikum umzumünzen.“

Frank Bernard, dessen Mut es zu verdanken ist, dass die bislang intern unter dem Deckel gehaltene Kritik der Musiker überhaupt erst an die Öffentlichkeit gelangt ist, hatte auf Facebook an Christ appelliert, Empathie für die sich gedemütigt fühlenden Musiker zu zeigen und eine Kommunikation auf Augenhöhe einzuführen. Die fristlose Kündigung war die Antwort. Die Kritiker aus dem Orchester, so Christ, sollten sich aus der Deckung begeben und ihre Namen nennen, er fände es „wunderschön, wenn Solisten mit ihrem Namen dazu stehen“. So formuliert man freundlich, was eine unverhohlene Drohung darstellt. Denn „es muss eine Hierarchie am Theater geben“. Unter seiner Leitung sei das Philharmonische Orchester ein Spitzenorchester geworden.

Christ vergleicht sich mit Toscanini und Karajan. Er vergaß hinzuzufügen, dass die Berliner Philharmoniker traditionsgemäß ihren Chefdirigenten selbst wählen. Wenn dies auch Brauch am Staatstheater Cottbus wäre, hätte Evan Christ zumindest im Augenblick wohl keine Chance.

Anton-Günther Janßen
Cottbus